Gustav Piekut

Gustav Piekut wurde 1995 in Dänemark geboren und begann im Alter von sechs Jahren Klavier zu spielen. Mit 12 Jahren hatte er sein Orchesterdebüt mit dem Symphonieorchester Südjütlands und zwei Jahre später hatte er seine erste Reihe von Solo-Konzerten in verschiedenen Teilen Dänemarks.


Seitdem trat er mit Orchestern wie dem Dänischen Radio-Sinfonieorchester, dem Litauischen Nationalorchester, dem Kasachischen Nationalorchester und vielen anderen auf und spielte u.a. in der Laeiszhalle in Hamburg; die Radio Symphony Hall, Kopenhagen; der Tivoli Concert Hall, Kopenhagen; die National Concert Hall, Dublin und viele andere.


Gustav Piekut ist dreifacher 1. Preisträger des dänischen nationalen Klavierwettbewerbs „Steinway Festival“ (2008, 2010 und 2012) sowie Preisträger internationaler Wettbewerbe, darunter „Astana Piano Passion“, Kasachstan (2. Preis, 2013) „Musik ohne Grenzen“, Litauen (Grand Prix, 2010) und andere.


Im Mai 2015 war er der jüngste Semifinalist und Gewinner des Bridget Doolan Prize für die beste Interpretation eines Werkes von Mozart beim Internationalen Klavierwettbewerb in Dublin, und im Februar 2016 wurde er mit dem „Golden Parnassus“, dem höchsten Preis auf dem Internationalen Klavierforum in Sanok (Polen) ausgezeichnet.
Im März 2017 gewann er den 2. Preis sowie alle Sonderpreise (Publikumspreis, Carl Nielsen Preis, EMCY Preis) beim Internationalen Aarhus Klavierwettbewerb in Dänemark.


Er erhielt er Untertützung von zahlreichen privaten Organisationen. So stellte ihm die Augustinus Stiftung für 5 Jahre leihweise einen Steinway & Sons Flügel zur Verfügung. Gustav Piekut ist Stipendiat der deutschen Studienstiftung und studierte an der Universität der Künste Berlin bei Prof. Klaus Hellwig. Bis 2013 war er Schüler von Martin Lysholm Jepsen bei „Gradus“ in Aarhus, Dänemark.